Das Bewerbungsfoto: Was muss ich beachten?

Ein wichtiges, vielleicht sogar das – zusammen mit dem Anschreiben – am meisten unterschätzte Element einer Bewerbung ist das Bewerbungsfoto. Da es sich in der Regel auf dem Deckblatt befindet, ist es der Hauptbestandteil des ersten Eindrucks, den ein Unternehmen von seinem Kandidaten bekommt. Dieser erste Eindruck kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Bewerbungsfoto machen lassen

“Bitte recht seriös!” Schnappschüsse oder Handyaufnahmen gehen für ein Bewerbungsfoto gar nicht

Wie eine Art Sonnenbrille der Wahrnehmung färbt der erste Eindruck alle weiteren Daten und Fakten, alle Angaben der Bewerbung ein. Wer auf dem Foto sympathisch rüberkommt, erhält unwillkürlich einen kleinen Bonus: Der Personaler findet es tendenziell gut, diese Person ins Unternehmen zu holen und lädt sie gerne zu einem Bewerbungsgespräch ein. Wer dagegen unsympathisch oder einfach nur blass wirkt, wird mit einem Malus – einen unbewussten Minuszeichen – versehen. Das müssen Sie dann mit dem Anschreiben, mit Lebenslauf und den Zeugnisnoten wieder ausgleichen.

Ob Sie dabei von links oder von rechts den Betrachter anschauen ist egal. Farbfotos wirken lebendiger als Aufnahmen in Schwarzweiß, aber Schwarzweiß wirkt eher als ein Hingucker, da es seltener genutzt wird.

Deshalb gilt: Diesen einen Pluspunkt – ein gutes, ansprechendes Bewerbungsfoto – können Sie sich leicht holen und er ist zudem sehr günstig. Lassen Sie also bei einem guten Fotografen ein Foto machen. Seien sie adrett gekleidet und ansprechend frisiert. Ein nettes Lächeln kann nicht schaden. Nehmen Sie also kein Foto, das jemand mit dem Handy von Ihnen gemacht hat. Auch Passfotos aus dem Automaten sind an dieser Stelle falsch. Das gilt auch für offensichtliche Freizeitaufnahmen. Die gehen überhaupt nicht. Die 20 oder 30 Euro für ein Bewerbungsfoto sind gut investiertes Geld.

 

Weiterführende Links:

Das Fotostudio Düsseldorf

Fotografie in Köln

Fotostudios und professionelle Fotografen in München

Kommentar schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.